Gefahrenquelle illegales Streaming

Kostenloses Streaming im Internet ist illegal.

“Sich mal eben mit einem Stream einen Film oder die passende Musik aus dem Netz ziehen”. So oder so ähnlich denken viele Jugendliche. Es ist einfach, bequem und wird auf einigen Portalen kostenlos angeboten. Doch was kann ein unerlaubter Stream für Folgen und Konsequenzen für den ahnungslosen User haben? Und warum ist es so wichtig für die Arbeit der einzelnen Künstler zu bezahlen?

Stream ja, aber nicht kostenlos!

Natürlich kann man das Internet für seinen medialen Konsum nutzen. Die moderne Technik macht es schließlich möglich. Grundsätzlich ist auch nichts dagegen einzuwenden einen Stream zu ziehen, sofern man dies auf legalen Plattformen macht. Denn private Tauschbörsen sind illegal. Wer sich hier einen Stream herunterlädt, kann von der Polizei anhand der eigenen IP-Adresse des Computers ausfindig gemacht werden. Leider schreckt das viele noch nicht zurück. Sie laden sich weiter jeden Stream auf ihren PC, den sie haben wollen – hauptsache kostenlos. Das ist es für sie aber nur im ersten Moment. Das kann nämlich nachträglich sehr teuer werden. Denn nur ein einziger Stream kann schnell mehrere hundert Euro kosten, die dann vom Rechteinhaber durch eine anwaltschaftliche Vertretung eingetrieben wird.

Illegales Streamen – Es lauern weitere Gefahren

Auf illegalen Plattformen, die mit einem kostenlosen Stream locken, weiß man nie genau, wer eigentlich dahinter steckt. Daher kann man sich durch einen illegalen Stream auch Schadsoftware auf seinen Computer laden. Unbemerkt gelangen dann Computerviren auf den eigenen Rechner, obwohl man sich eigentlich nur einen Stream herunterladen wollte. Das ist neben der Straftat, die man damit begeht, ein weiterer Grund legal einen Download zu kaufen.

Einfach legal und stressfrei streamen

Denn so ein Download kostet auch auf einer legalen Stream-Plattform nicht die Welt. Ein einzelner Musiktitel ist für wenige Cent zu haben. Wer oft und viel streamen möchte, kann sich eine entsprechende Flat dazu buchen. Außerdem unterstützt man damit die Künstler oder Produzenten, die sich die Mühe der Herstellung machen. Ihnen entgeht ansonsten viel Geld, wenn man auf privaten Tauschbörsen für den Download nicht bezahlt. Da man sich in der Regel nur das herunter lädt, was einem gefällt oder wen man gut findet, macht das Bezahlen gleich doppelt Sinn. Und man bekommt auch keine unangenheme Post vom Anwalt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *