CloudComputing

Von unterwegs ein Dokument bearbeiten zu können oder Fotos mit anderen zu teilen, das alles ist mit den sogenannten Clouds möglich. Computeranbieter wie Apple und Windows bieten ihren Nutzern schon seit Längerem eine Cloud zum dezentralen Speichern von Daten an. Aber auch Amazon und Google sind ganz vorn mit dabei.

Von privaten Anwendern werden Cloud-Dienste auch hierzulande schon häufig genutzt. Bei den Unternehmen sieht das anders aus. Laut einer aktuellen Studie der Zertifizierungsstelle für deutsche Cloud-Anbieter, German Cloud, in Zusammenarbeit mit der IHK Rheinland-Pfalz und der IHK Koblenz, nutzen nur etwa 15 % der befragten mittelständischen Unternehmen Cloud-Dienste. Viele trauen den Anbietern nicht, was gerade in Anbetracht der aktuellen Prism-Affäre nachvollziehbar ist.

Cloud? Die „Datenwolke“ kurz erklärt

Anwendungen sowie Daten, Fotos, Filme und vieles mehr müssen nicht mehr ausschließlich auf dem heimischen Rechner gespeichert werden. Es besteht die Möglichkeit, all diese Daten auf den Servern eines Dienstleisters auszulagern, also in die Cloud hochzuladen. Hierauf kann von jedem Rechner aus auf die abgelegten Daten zugegriffen werden.

Es gibt verschiedene Cloud-Dienste, die für private Nutzer interessant sind. Schon seit Jahren bekannt und millionenfach genutzt sind Webmail-Angebote. Auch hier werden Daten auf einem fremden Server gespeichert, nämlich die eigenen Mails. Dann gibt es auch noch die Möglichkeit, Office-Anwendungen im Internet zu nutzen. Google Docs ist ein Beispiel dafür. Hier kann mit Tabellen-, Text- und anderen Dokumenten gearbeitet werden. Das ist sogar für mehrere, an unterschiedlichen Rechnern arbeitende, Nutzer möglich.

CloudComputing als kostengünstige Lösung für den Mittelstand

Gerade in Unternehmen ist IT-Sicherheit ein wichtiges Thema. CloudComputing sollte daher nicht ohne Weiteres verwendet werden. Anbieter müssen vergleichen und ausgelagerte Daten ausreichend verschlüsselt werden. Entscheidend ist daneben auch der Serverstandort. Zwar kann die Nutzung von CloudComputing gerade in mittelständischen Unternehmen viel Geld einsparen, doch muss unbedingt auf Datensicherheit geachtet werden. Hierzu beraten Firmen wie German Cloud. Auch ein hauseigener IT-Experte hilft hier weiter. Finden kann man die über Jobbörsen wie StepStone.

Mittelständler sollten auf keinen Fall vernachlässigen, dass das Cloudcomputing immer beliebter wird. Statt selbst viel Geld in eine umfangreiche IT zu investieren, können Unternehmen hiermit die Rechenleistung der Server des jeweiligen Anbieters nutzen, genauso wie die darauf installierten Programme.

Empfindliche Daten einem Cloud-Dienst anzuvertrauen, ohne sich im Vorfeld viele Gedanken zu machen, ist allerdings keine gute Idee. Immerhin ist erst kürzlich im Rahmen der Prism-Affäre herausgekommen, dass anglo-amerikanische Geheimdienste im großen Stil Wirtschaftsspionage betreiben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *